Archiv der Kategorie '1st Revolution'

Vor dem 25. Januar

Ein Jahr Revolution. Morgen, am 25. Januar, wird der Tahrir-Platz ein Spiegel sein, der den Zustand Ägyptens ein Jahr nach Beginn der Revolution zeigt. Was wird geschehen? Es lässt sich so wenig sagen, wie es sich vor einem Jahr sagen ließ. Wird es blutige Zusammenstöße geben, wird das Militär das zu verhindern wissen, um das Bild der Revolutionsfeiern nicht zu stören? Wird es der Auftakt zu einer nächsten Welle der Revolution – oder deren Ende?

Wenn man heute die Mobilisierungsvideos für den 25. Januar anschaut, etwa das oben (dank an den anonymen Kommentator, der es mir zugesandt hat), so finden sich darin dieselben Bilder, die seit einem Jahr für Videos dieser Art, mehr oder weniger professionell zusammengeschnitten und mit Musik unterlegt, verwendet werden. Die 18 Tage Revolution, die zu Mubaraks Rücktritt führten, sind noch immer der Ausgangs- und Referenzpunkt aller politischen Aktivität in Ägypten, auch wenn neue Bilder zurück hinzugekommen sind: die Bilder der Proteste im Juli, vor allem aber im November und Dezember. Ein Unterschied aber fällt ins Auge, vergleicht man die jetzigen Zusammenschnitte mit denen aus dem Frühjahr. Keine Panzer sind mehr zu sehen, auf denen die Protestierenden tanzen, keine Verbrüderungen und Küsse zwischen Demonstranten und Soldaten. Die Zeit der großen Einheit, der Einheit des Volkes, aber auch der Einheit des Volkes mit der Armee, sind passé.

(mehr…)

The Dark Days

Blogger Sandmonkey wrote a long post after being ‚absent‘ for two month while he was doing his campaing as a candidate for the parliament elections. „I have been silent, I have been tied up by advisors over what you can and cannot say during an election. This is over. „

The article he put online now contains a lot of new and very interesting information and thoughts, about the disconnect of people and movement, the different and violent reality of Suez compared to Cairo, and the elections: They are being frauded, he says. And they are being frauded a lot. There were tons of votes found thrown in different cities, he was offered „help“ for his campaign to, he saw how the army was helping the Salafis in Suez in the campaign and in counting the votes to get them seats. (Why the Salafis??? he explains it quite reasonable in the text).

But apart from this it is also a very personal record of the state of the movement and one of its most critical and special analyst (and protagonist).

    „Lately I have been hard to reach, even when I am surrounded by friends and loved ones. I don’t want to talk or think, my brain is a merry-go-round of ideas and knowledge that I wish were not there. 2 weeks ago I was noticing how everyone around me is falling apart: physically, psychologically, and emotionally. And the worst part is the helplessness you feel, knowing that you can’t offer them any real comfort or solution. We are in the shit. The Dark Days.“
    (read the whole articele on Sandmonkey’s page)

Watching: ‚Revolution hijacked‘

Not reading today, just watching… a reportage about the situation in Egypt by an Australian TV channel – a bit disordered, but with good coverage of the Maspero events and some voices of activists…

Living with martyrs: Khaled, Mina, Essam

In an articel translated by The Arabist, blogger Alaa writes about „Living with the martyrs“, an article about activist Mina Daniel, killed by the armee on the Black Sunday, october 9th. Mina, it seems, was not the last martyr. A few days ago a prisoner of Tora prison, the 24-year-old Essam Atta died of brutal torture. He was arrested on 25th of february as bystander of a fight and sentenced two years, being one of the thousands of mostly poor civilians arrested of unknown reason and sentenced in unjust military trials. More about the case in the detailed articel of blogger Zeinobia with pictures and videos, the video of his funeral in Tahrir on 28th of october and an articel on globalvoices with reports and reactions from Twitter & Co.

(mehr…)

Better police – no way

The egyptian police has a very bad reputation – one reason why policemen were repeatedly attacked or chased from the streets after the revolution and the police is still not back on the streets in full power. Many police-officers were afraid to go out to the streets in the month after the revolution. There were not a lot of policemen in side of the protesters and the revolution – but there were some. They founded the Coalition of police officers against corruption who fought for a better and cleaner police. How many officers are part of the group is unknown, but on their Facebook-page about 2600 joined. On this page, actually, the video showing soldiers and high-rank officers involved in the attack on the israelien embassy the 9th of september, was published.

Today, minister of interiour El-Essawy, announced that this group will be dissolved and all its members will be thrown out of the service. The founder of the group and its speaker were arrested. El-Essawy accused them of inciting unrest and inviting police-officers to act against the ministry of interiour. The group announced it will meet today and start protest against this decision.

30 Sept – Ausnahmezustand gilt…

Am 30. September, so kündigte es das Militär an, kurz nachdem es im Februar die Macht übernommen hatte, sollte der Ausnahmezustand endgültig aufgehoben werden, die Notstandsgesetze, die 30 Jahre lang gegolten hatten, seit der Revolution aber faktisch ausgesetzt waren, ihr Ende finden. Nun ist der 30. September und alles ist anders. Seit 10. September sind die Notstandsgesetze wieder in vollem Umfang in Kraft, Demonstrationen ohne Genehmigung verboten, willkürliche Verhaftungen und Schnellverurteilungen zu drastischen Strafen erlaubt. Die Stimmung ist angespannt, jeden Tag ziehen kleinere und größere Demonstration durch die Kairoer Innenstadt, die Streiks der Lehrer und vieler anderer Berufsgruppen für höhere Löhne, jetzt aber auch gegen die Notstandsgesetze, die auch Streiks verbieten, gehen weiter, trotz Attacken von Seiten des Militärs.
Am Donnerstag haben Regierungstruppen zum zweiten Mal in drei Wochen das Büro von Al-Jazeera gestürmt, das gerade wieder aufgebaut wurde, Ausrüstung beschlagnahm, einen Journalisten verhaftet. Am selben Tag wurde ein Fax in Internet veröffentlicht, mit dem der Militärrat Medien erneut verbietet, über das Militär betreffende Angelegenheiten ohne dessen Genehmigung zu schreiben.

Am Freitag den 30. September demonstrierten erneut Zehntausende auf dem Tahrir-Platz in Kairo und in anderen Städten gegen die Notstandsgesetze und die andauernde Militärherrschaft. Aufgerufen hatten Jugendbewegungen und liberale Parteien. Auch ein salafitischer Präsidentschaftskandidat war mit eigener Bühne vertreten. Die islamische Muslimbrüderschaft hatte sich dem Aufruf nicht angeschlossen, aber scharfe Worte in Richtung Militärrat gerichtet: Bis Sonntag werde sie diesem Zeit geben, die Notstandsgesetze und die Änderung des Wahlgesetzes vom Sonntag zurück zu nehmen. Sonst werde es „eine weitere Revolution“ geben.

(mehr…)

UPDATE Elections start in november

Finally: On Tuesday, the 27th, the military leadership announced the dates for the upcoming elections: Candidates can register from the 12 of october on. The parlament will be elected in three rounds.
- The people assembly (lower house) will be elected on 28th of november, 14th of december and 3rd of january, each round the voting takes place in different districts (Cairo p.e. the 28th of november).
- For the Shura (upper house) the elections will start on 29th of january.
In march both houses should have their first assembly.

At the same time there were some information that the presidential elections, said to be held shorty after the parlamentary ones, will be postponed to end of 2012 or 2013.

On Sunday, just two days before announcing the dates, the government, backed by the military, confirmed again a change to the election law. The new law amendments are criticized widely by politicians, parties and activists. One third of the seats will now be given to „independent“ candidates in a single-winner system (the winner of a election district will take all the votes and get to seats, all other votes are lost) while the rest will be elected through a list-based system. Questions were rised who these „independent“ candidates will be and fears that these seats might be given through corruption or to candidates loyal to the old regime (that always used the singe-winner system) or the ruling military. The government changed the election law several times in the last month, still many facts about how the elections will be organized or controlled remain unclear. The military council announced before it will not allow any international observers. Further concerns are rised due to the fact that the emergency law is in full power again since three weeks – how can there be free elections or a free election campaign while every discussion of the politics of the ruling military council can be punished, demonstrations have to be allowed and everybody can be arrested without any reason?

Update (4. Okt.)
After a meeting of 13 party-leaders on Saturday the SCAF decided to take the changes back (articel in the taz in german about the changes), all seats of the parliament will be given by party-lists. The parties now will therefor not boycott the elections. The deal the parties signed with the SCAF was nontheless critizied for ignoring same important demands: the ending of the emergency law for example. Protests came also from other side: As the government announced and confirmed today that some former members of Mubaraks party NDP are not allowed to take part in the elections, members of the 10 parties that evolved from the former NDP threatened with protests, blocking of roads and cuts in electricity. The announced a march with 15 million people on Tahrir – in favor of the old regime. Counter-revolution II?

Ausnahmezustand

Ägypten im Ausnahmezustand. Für eine Zusammenfassung der Ereignisse in Ägypten siehe Artikel in der taz, zu Israels Reaktion in der Süddeutschen, für ein Beispiel der Berichterstattung, wie sie die europäischen Medien und Agenturen dominiert die Zeit. Die EU, USA und die internationale Gemeinschaft hat das Militär nun offenbar hinter sich, wenn es gegen jede Art von weiteren Protesten und Streiks vorgeht.

Ereignisse vom Sonntag:

- Nach der Wiedereinsetzung des Ausnahmegesetzes hat eine Verhaftungswelle eingesetzt: 93 Personen wurden am Sonntag festgenommen, sie wurden von der wieder aktivierten Sicherheitspolizei Amn el-Dawla in ihren Häusern bzw. Arbeitsstellen verhaftet – das ist seit der Revolution nicht mehr geschehen! Die Regierung behauptet, sie seien am Angriff auf die Botschaft beteiligt und werden von Sondergerichten verurteilt werden. Aktivisten sagen, es handele sich um Protestierende, die auf dem Tahrirplatz waren.

- Derweil häufen sich Vorwürfe gegen das Militär, der Vorfall an der Botschaft sei von diesem initiiert. Augenzeugen berichten, die vier jungen Männer, die zuerst in die Botschaft eindrangen, seien von Soldaten bis zur Tür der Botschaft gebracht worden, diese haben dies später in Interviews bestätigt. Ein Salafiten-Führer der zunächst den Angriff auf die Botschaft guthieß, veröffentlichte Sonntag abend eine Nachricht: Hinter dem Angriff auf die Botschaft steckt das Militär. Wir müssen uns auf eine baldige Konfrontation einstellen.

- Innenminister Essawy verteidigt die neuen harten Regeln: Jeder der versuche eine Polizeistation oder ein offizielles Gebäude angreife auf den werde direkt geschossen, schießen die Polizisten nicht, werden sie hart bestraft. Das Notstandsgesetz werde insbesondere gegen Drogen- und Waffenhändler, thugs („Verbrecher“, häufig für Protestierende verwendete Beschuldigung) sowie Streikende (!) angewandt.

- Al-Jazeera Ägypten ist weiter dicht. Die Regierung hat heute 16 internationale Fernsehstationen angegriffen, Sendegeräte beschlagnahmt und Mitarbeiter verhaftet. Mehreren bekannten Fernsehmoderatoren wurde am Sonntag abend jeder weitere TV-Auftritt verboten.

- Der heute begonnene Prozess gegen die Verantwortlichen der „Camel battle“ ist vertagt. Live-Übertragung ab morgen verboten.

„How to put an end to the Revolution…“

English version below

Vor zwei Wochen veröffentlichte der ägyptische Schriftsteller Alaa Al-Aswany diese satirischen Text über die aktuelle politische Situation – eine der besten Analysen was gerade geschieht die in letzter Zeit veröffentlicht wurde. Lest… wir sind, vermutlich, zwischen Punkt 4 und 5…

Wie man in sechs Schritten eine Revolution niederschlägt
Alaa Al-Aswany

Lieber General, wenn die Revolution dich überrascht hat – bloß keine Panik. Kein Grund zu erschrecken angesichts Millionen wütender Demonstranten. Beruhig dich. Atme einmal tief durch und reiß dich zusammen. Erinner‘ dich, dass Revolutionen Ausnahme sind, seltene Momente in denen die Menschen mutig handeln und bereit sind, ihr Leben zu geben für ihre Freiheit und ihre Würde. Revolutionen sind die Ausnahme, die Regel ist dass die Menschen Ungerechtigkeit akzeptieren, sei es aus Furcht vor Unterdrückung oder für kleine Gewinne. Der Beweis dafür ist, dass es nur wenige Revolutionen in der Geschichte der Menschheit gab. Die Umstände haben dich nun in den Nachwehen einer Revolution an die Spitze der Macht gebracht, also mach dir keine Gedanken über das Brüllen der wütenden Massen in den Straßen. Die dort unten sind wie Tiere, stark und wild aber irrational. Du bist der begabte Dompteur, dem es mit wohlbedachtem Knallen der Peitsche gelingen wird, sie zu kontrollieren und zurück in ihre Käfige zu bringen. Dafür solltest du in sechs Schritten vorgehen:

Erstens: Feier die Revolution und schimpfe auf den abgesägten Diktator. Du musst erklären, dass du die abgeschlossene Ära ganz und gar verurteilst. Natürlich hast du in Wirklichkeit noch immer Sympathien für den ehemaligen Diktator der jahrzentelang dein Freund und Kollege war, dennoch hast in die Öffentlichkeit zu treten und lauthals zu schreien: „Lang lebe die Revolution!“ Die Menschen werden dir spontan glauben. Niemand wird sich daran erinnern dass 40 Jahre lang an der Seite des alten Diktators standest ohne irgendetwas gegen die Verbrechen, die er begangen hat, zu sagen. Die Menschen werden dir glauben weil sie sich wünschen, dass du auf Seiten der Revolution stehst, und Menschen sind sehr anfällig dafür, dass zu glauben, was sie sich wünschen. Verfluch den Diktator allerdings nicht zu sehr, für den Fall, dass du doch Misstrauen erregst. Verfluch ihn nur einmal, zweimal, ja am besten zweimal, das wichtigste ist dass du unablässig die Revolution hochleben lässt. Die Menschen müssen aufwachen und ins Bett gehen zum Lobgesang der Revolution, erstens weil sie dann glauben die Revolution hätte gewonnen (auch wenn sie in Wirklichkeit keines ihrer Ziele erreicht hat), und zweitens weil so alles was in diesem Land danach passiert einzig und allein mit der Revolution in Verbindung gebracht wird.

(mehr…)

Mubarak in trial!

Many were skeptic till the last moment and didn‘t believe that he would really be there. But he was: Mubarak, his two sons Alaa and Gamal, ex-minister of interiour Habib Al-Adly and further supporters of their regime appeared today in court.

In the early morning already several hundred people gathered in front of the huge screens outside the courtroom that was build in the police academy in New Cairo on the outskirts of Cairo. Fights broke out between Mubarak-supporters and others against him, they were fighting each other with sticks and stones, 43 people got injured.

Then the helicopter with Mubarak arrived. When he was taken out, nothing could be seen.

The court session started late. 600 people were allowed to attend, Ahmed Rifaat, law professor and president of the court, opened the trial. He called to bring the accused in: Habib Al-Adly… Alaa Mubarak… Gamal Mubarak… and… Mohammed Hosni Mubarak! And: he was there. They brought the ex-president in a bed to the cage and the cameras zoomed on this face. In this moment, millions of people in front of the public and the TV screens screamed: „I never thought I would live to see this moment!“ many said. „I can‘t believe it! He will be trialed!“
(mehr…)