Archiv der Kategorie 'Culture of Revolution'

On n‘oublie rien…


Tahrir Square, December 17, 2011

Am 17. Dezember um 19.30 Uhr schickt Pierre Soufi, berühmter Künstler, Kunstprofessor und mit seiner immer offenen Dachgeschosswohnung über dem Tahrir einer der nachhaltigsten Unterstützer der Revolution, den Link zu einem Lied von Jaques Brel über Twitter: „Playing now: On n‘oublie rien, on ne que s‘habitue…“

Das Lied zum Ende der Revolution?

Während Jaques Brel über das Nicht-Vergessen-Können singt, darüber, dass man sich nur gewöhne an den Schmerz, zerschlagen Soldaten 9 Stockwerke unter Soufis Appartement die Reste der Bewegung, die vor 10 Monaten den Präsidenten Mubarak stürzte und damit das Militär, das bisher nur im Hintergrund herrschte, an die Macht brachte. Damals, als die Demonstrant_innen Soldaten küssten, ihnen Rosen reichten und ihre Neugeborenen, hätte wohl kaum jemand erwartet, so bald die Bilder zu sehen, die jetzt durchs Netz gehen, Bilder von einer solchen Brutalität, Arroganz, Zerstörungswut, dass selbst die, die bisher noch immer, in blinder Hoffnung, vielleicht auch größter Naivität und Einfalt, immer noch das Militär verteidigt hatten, ihm zumindest eine Chance geben wollten, sprechen offen von einem „Militärputsch“ bzw. dessen endgültiger Manifestation.

(mehr…)

Into the grave – another bloody attack

It does not end, no, it is not getting better, it is getting worse, much worse… Does anybody remeber the sarcastic article of Al-Aswany „How to put an end to a revolution in 6 steps“? It seems we are reaching step 6: the movement is isolated, the new old rulers are ready to attack and destroy it. It seems they finally feel safe enough to take revenge. How if not like this can you take the pictures of today? The fact that since they are not afraid anymore to arrest and to beat even the wellknown activists from good families who could feel quite safe till some weeks ago blogger Alaa got arrested (even they still get out much easier and faster than the countless protesters whose name nobody knows). That they are throwing broken plates, glass plates from buildings on the protesters to injure them, beat children, men women, pull them the hijab from the face, shot live ammunition, attack the field hospitals and the wounded while soldiers on the buildings show the victory sign or much worse?…

…and the protesters defending themselves with symbolic (?) coffins?

Yesterday the second round of the elections. And today again: violence, blood, torture, at least six dead, several hundred injured, horrible photos and videos of people being beaten, injured and killed when military police attacked a sit-in in front of the building of the Prime Minister (on facebook, a lot of videos and material on this page – take care, very graphic!!!)
Friday at about 4am the clashes started, when a young man who left the protest before came back after hours badly injured and reported that he was arrested, beaten and tortured by electricity. Military police clashed with protesters for hours, they shot, run into tents and people with cars, through glass and ceramic from the building, beat the people very badly. A lot more people joined, apparently there are still some in Tahrir and around. The number of injured is still not clear, also it is not clear how many are arrested. the Nadeem Center for Human Rights reported at least six dead.
Since two weeks protesters were holding the sit-in to protest against the nomination of Al-Ghanzouri, the new Prime Minister. Ganzouri was Prime Minister in the 90s under Mubarak, he is much closer to the military and the old regime of Mubarak than Essam Sharaf, the Prime Minister over the last eight month who resigned during the newand bloody wave of protest end of november. The SCAF put a statement late in the evening, saying the protesters attacked the soldiers, destroyed and burned part of the parlament building.

The war against the bloggers

December 4 the syrian blogger Razan Ghazzawi was arrested by Syrian authorities at the border to Jordan when she wanted to leave the country to attend a conference in Amman. Razan lived in Cairo for some months, I met her there, according to what she told us she already left Syria because she was unter threat, why she finally decided to go back I don‘t know. Razan was one of the few bloggers who wrote under their real name, already before the protest in Syria started in march, she was blogging about feminist topics and homosexuality, later the revolution in Syria, the questions how to organize the protest, how to support the prisoners were here main topics. She worked quite closed with some western NGOs and attended several conferences (what she saw quite critical herself according to this articel (german). Her collegue and friend blogger Hussein Ghrer just got free december 1st after being detained for 37 days – the good news was the last post on her blog before she got arrested herself.

The campaign #freerazan started right after her arrest and spread fast – Razan was a prominent member of the trans-arabic young blogger szene, she was well connected to bloggers and human rights activists in several other countries. It didn‘t help her: After being in jail for 11 days she was charged on wednesday. The accusations were: 1.establishing organization that aims to change social & economical entity of the state; 2.weakening the national sentiment and 3.trying to ignite sectarian strife. if she would be charged this would mean 15 years in jail. According to her sister, the case is postponed to Saturday. For further info read the report of Reporters without borders with links to the campaign pages, one of the campaign pages and more tips how to support Razan.

The reactions from the blogger community ranged between shock and speechlessness. Not only because of the arrest of Razan – she is part of the war against the bloggers that is going on in several countries at the same time.
Alaa Abd El-Fattah, one of the most famous egyptian bloggers just got his detention renewed today. It’s seems the egyptian military is unwilling to let him free – and it seems that the charge of „insulting the army“ is more dangerous in Egypt at them moment than the charge of killing. While the public prosecutor let all the people free today who were arrested in the Maspiro events 9th of october, Alaa is still in Tora prison, because he is „facing different charges“.
Wednesday, the same day Alaa got another 15 days of detention, Maikel Nabil Sanad, already in jail since April, was judged by a military appeal court again to two years in prison, one year less than he got in April for writing a blog post analyzing the role of the egyptian army during the revolution. Sanad is in hunger-strike since august (short articel in taz, GPMagazin/Connection e.V.).
Today, Bahrein blogger and activist Zainab Alkhawaja got arrested when she staged a sit-in in a traffic circle (see the youtube video).

#freealaa #freezainab #freerazan #freemaikel

In a time where in countries like Egypt the offical press is again and in Syria still censored and under control of the government, free speech and critics in the internet seems to be the biggest threat for the ones who are ruling by brutality, aggression and lies…

UPDATE Alaa in prison

alaa

Now it is already one week. And still it seems rather an idea from a bad movie than reality: Alaa Abd El-Fattah Seif, one of the most famous, most active bloggers and activist, is in prison, Thursday his appeal was rejected (Al-Masry Al-Youm, Globalvoices, german in the taz). The military detained him last Sunday, the 30th of october, after he refused to be interrogated by the military prosecution who had summoned him that day for his reports about the Black Sunday, or the „Maspiro massacre“ 9th of october (if this was the reason for his detention or it would have been happened anyway can be questioned).
Whatever the reason was: The ruling military council SCAF seems to feel secure enough to attack now openly the now smaller, but still very active scene of activists, even the ones from middle- and upperclass families, well educated, with good connections to press and activists in other countries, exactly the ones who could feel quite secure as long as the repressive use of military trials was used almost only against the poor. The accusations against Alaa of stealing weapons and inciting violent unrest seem so constructed that comments like the open letter one of his mother still range between disbelief and horror. He is detained for 15 days, pending investigation, the period can be renewed unlimited.

(mehr…)

Wahlen & Co. Neues aus Ägypten

Tunesien, das erste Land des Arabischen Frühlings, hat am Sonntag sein neues Parlament gewählt. Aber während dort noch immer ein Hauch von Aufbruchsstimmung herrscht, erstarrt Ägypten unter der Militärherrschaft.

    Ende Oktober steht das Land kurz vor den Wahlen, die den Umbruch besiegeln, der Republik das Gütesiegel »geprüfte Demokratie« verpassen sollen. Und während Journalisten ins Land strömen, während alteingesessene und neue Parteien um ihr Stück vom Kuchen der Macht feilschen, sagt Khaled, der Anwalt und Aktivist, spöttisch: »Ach, Wahlen. Wahlen sind wir ja schon gewöhnt. Man geht hin, macht brav sein Kreuz, wo man soll, und hofft, dass man auf dem Rückweg nicht von bezahlten Schlägern verprügelt wird.«
    Die jungen Aktivisten vom Tahrir-Platz, die Träger der Revolution, haben dem parlamentarischen Prozess immer skeptisch gegenübergestanden, und nicht nur sie. Wahlen, das waren in Ägypten immer Zeiten der Gewalt, in der die herrschenden Parteien Schläger anheuerten und mögliche Kritiker einschüchterten, eine Zeit, in der man lieber den Mund hielt und zu Hause blieb. Das Parlament, das war ein Ort für die, die sich selbst bereichern wollten. Politik, das hat die Erfahrung gelehrt, wird auf der Straße, auf den Plätzen gemacht.
    Und was soll man sich von diesen Wahlen erhoffen? Den Termin hat das Militär hinausgezögert, erst im September gab es bekannt: Ab 28. November wird in drei Runden das Parlament gewählt. Das Wahlsystem wird seither munter weiter verändert. Es ist noch immer unklar, wer überhaupt wählen darf, wo, mit welchem Dokument.

Ähnlich skeptisch äußert sich auch ein Kommentar von Al-Jazeera zu den anstehenden Wahlen. Von denen gibt es wenig Neues: Zwar wurde heute zumindest bekannt gegeben, dass Millionen Auslandsägypter jetzt doch wählen dürfen, alles andere bezüglich der Wahlen ist weiterhin schwer unklar bzw. undurchschaubar, inklusive stetig wechselnder Koalitionen zwischen rund 50 Parteien, von denen viele Wähler Umfragen zufolge keine einzige kennen.

Dafür bestätigt sich die große Befürchtung der Demokratiebewegung : Nun hat auch offizielle eine Kampagne gestartet, um Armeechef Tantawi zum nächsten Präsidenten zu machen – während es für die Präsidentschaftswahlen nächsten Monat quasi noch keine Wahlkampf gibt, hängen dazu jetzt schon erste Plakate in Kairo und Alexandria. Seit Tantawi vor wenigen Wochen „allein“ und im Anzug durch die Kairoer Innenstadt spaziert ist und das Staatsfernsehen daraufhin seine zivilen Führungsqualitäten hervorgehoben hat, sind die Gerüchte, das Militär werde versuchen ihn als Präsidenten zu installieren nicht verstummt (s. Blogeintrag vom September).

Maikel Nabil Sanad: Kritik ist nicht verrückt

Der Prozess gegen Maikel Nabil Sanad, seit Mai inhaftierten Blogger und Militärkritiker, ist vergangene Woche wiederaufgenommen worden – und Sanad wurde zum Entsetzen seiner Familie und Unterstützern vom Militärgericht zwangsweise in eine psychiatrische Anstalt gebracht. Es bestehe laut Militärgericht Zweifel an seinem Geisteszustand, dies soll nun in 45 Tagen überprüft werden – vermutlich soll mit dieser Maßnahme auch sein seit über 50 Tagen andauernder Hungerstreik zwangsweise gebrochen werden.
Informationen an die Öffentlichkeit wurden zunächst scharf unterbunden – eine halbe Stunde nach bekanntwerden des Urteils wurde die Nachricht plötzlich aus allen (auch englischsprachigen) ägyptischen Zeitungsseiten gelöscht und tauchte erst nach Tagen vereinzelt wieder auf, neuere Informationen zu seinem Zustand liegen nicht vor. Sein Gesundheitszustand war zuletzt kritisch, vor der Wiederaufnahme des Prozesses hatte er sich jedoch mit einem Brief nochmals an die Öffentlichkeit gewandt, in dem er an seiner Kritik am Militär und dem ungerechtfertigten Verfahren gegen ihn festhält und ankündigt, er werde den Hungerstreik fortsetzen, bis er tot oder in Freiheit sei. Kommentatoren äußerten sich entsetzt über die Verlegung in die Psychiatrie – wird jetzt jede Kritik an der Regierung als „verrückt“ zurückgewiesen? fragten Blogger im Netz.

6. Oktober – das Militär feiert sich

Seit Tagen donnern Kampfjets und Hubschrauber über Kairo – Vorbereitungen zu den Feierlichkeiten zum 6. Oktober, dem Tag des „Sieges“ im Oktoberkrieg. Ob in Fernsehen, auf Facebook oder Twitter: heroische Kriegsbilder dominieren das geschehen wie in diesen noch relativ sanften Clip der eigentlich alternativen und revolutionsnahen Nachrichtenagentur RASS

Überraschend kündigte das Militär am Mittwoch an, dass die Hauptfeierlichkeiten auf dem Tahrir-Platz stattfinden werden. Militäraufmarsch und Panzerparade auf dem Tahrir-Platz? Das kann man, je nach Standpunkt, als „Feier der Revolution“ sehen. Oder als Machtdemonstration des Militärs, das damit den Platz, der zuletzt vor allem Proteste gegen die Militärdiktatur gesehen hat, wieder für sich einnimmt.

(mehr…)

Ausnahmezustand

Ägypten im Ausnahmezustand. Für eine Zusammenfassung der Ereignisse in Ägypten siehe Artikel in der taz, zu Israels Reaktion in der Süddeutschen, für ein Beispiel der Berichterstattung, wie sie die europäischen Medien und Agenturen dominiert die Zeit. Die EU, USA und die internationale Gemeinschaft hat das Militär nun offenbar hinter sich, wenn es gegen jede Art von weiteren Protesten und Streiks vorgeht.

Ereignisse vom Sonntag:

- Nach der Wiedereinsetzung des Ausnahmegesetzes hat eine Verhaftungswelle eingesetzt: 93 Personen wurden am Sonntag festgenommen, sie wurden von der wieder aktivierten Sicherheitspolizei Amn el-Dawla in ihren Häusern bzw. Arbeitsstellen verhaftet – das ist seit der Revolution nicht mehr geschehen! Die Regierung behauptet, sie seien am Angriff auf die Botschaft beteiligt und werden von Sondergerichten verurteilt werden. Aktivisten sagen, es handele sich um Protestierende, die auf dem Tahrirplatz waren.

- Derweil häufen sich Vorwürfe gegen das Militär, der Vorfall an der Botschaft sei von diesem initiiert. Augenzeugen berichten, die vier jungen Männer, die zuerst in die Botschaft eindrangen, seien von Soldaten bis zur Tür der Botschaft gebracht worden, diese haben dies später in Interviews bestätigt. Ein Salafiten-Führer der zunächst den Angriff auf die Botschaft guthieß, veröffentlichte Sonntag abend eine Nachricht: Hinter dem Angriff auf die Botschaft steckt das Militär. Wir müssen uns auf eine baldige Konfrontation einstellen.

- Innenminister Essawy verteidigt die neuen harten Regeln: Jeder der versuche eine Polizeistation oder ein offizielles Gebäude angreife auf den werde direkt geschossen, schießen die Polizisten nicht, werden sie hart bestraft. Das Notstandsgesetz werde insbesondere gegen Drogen- und Waffenhändler, thugs („Verbrecher“, häufig für Protestierende verwendete Beschuldigung) sowie Streikende (!) angewandt.

- Al-Jazeera Ägypten ist weiter dicht. Die Regierung hat heute 16 internationale Fernsehstationen angegriffen, Sendegeräte beschlagnahmt und Mitarbeiter verhaftet. Mehreren bekannten Fernsehmoderatoren wurde am Sonntag abend jeder weitere TV-Auftritt verboten.

- Der heute begonnene Prozess gegen die Verantwortlichen der „Camel battle“ ist vertagt. Live-Übertragung ab morgen verboten.

9/9 Angriff auf die Botschaft

Freitag abend auf dem Tahrir-Platz: Der friedliche Protesttag war vorbei, im Abendlich Gruppen mit Handschuhen und Plastiktüten über den Platz um ihn zu säubern. Doch während die einen noch aufräumten, sorgten andere wenige Kilometer weiter für mehr Scherben als wohl jemand an diesem Abend erwartet hätte. Schon am frühen Nachmittag war eine Gruppe von Demonstrant_innen zur israelischen Botschaft gezogen, die in einem 20-stöckigen Gebäude neben der Nilbrücke zum Stadtteil Giza liegt. Dort ist letzte Woche eine gewaltige Mauer errichtet worden, die verhindern soll, dass wie vor wenigen Wochen Demonstrant_innen an das Gebäude gelangen. Vor vier Wochen war ein junger Ägypter an der Außenwand der Fassade hinaufgeklettert und hatte unter dem Jubel von Zuschauern die israelische Flagge verbrannt und die ägyptische gehisst (später hatte ihm der Gouverneur seiner Heimatstadt eine Wohnung und einen Job versprochen, noch später hat die Zeitung Al-Masr Al-Youm herausgefunden, dass es sich scheinbar nicht um eine einzelne Person, sondern eine Gruppe von vier Leuten handelte, und der gefeierte Ahmad Shafat gar nicht derjenige war, der geklettert war.)

(mehr…)

Finally: 9/9

For weeks, actitivist were calling for a march on Friday 9th of september, called „friday of correction of the way“. It’s the first march since the army cleared the square on 1st of August, since this date, no group was able to enter Tahrir Square, instead, it was „occupied“ by hundreds of soldiers and riot-police-officers who were standing guard to prevent new protests. Till the last moment it was not sure they army would allow the protest – finally thursday evening the army left the square and people started gathering in smaller and bigger groups, chanting, lying in the grass of the inner part that had been closed for weeks now, trying the „seats“ they army brought in for their soldiers or using them to climb on and waving flags.

Friday morning: Desillusion. Just few hundred people on the square. Small marches through the streets of downtown.

After noon: People finally come in, the crowd is growing, several tenthousand join now. Chants for a civilian government, against the army. Many workers groups and some left parties join, also several thousands ultras of the clubs Ahly and Zamalek joined, the had a huge fight with the police two days before, the police had attacked them in the stadion when they started chanting a revolutionsong.

Images of Tahrir Square around 2pm…