Archiv der Kategorie 'Police & Security'

The war against the bloggers

December 4 the syrian blogger Razan Ghazzawi was arrested by Syrian authorities at the border to Jordan when she wanted to leave the country to attend a conference in Amman. Razan lived in Cairo for some months, I met her there, according to what she told us she already left Syria because she was unter threat, why she finally decided to go back I don‘t know. Razan was one of the few bloggers who wrote under their real name, already before the protest in Syria started in march, she was blogging about feminist topics and homosexuality, later the revolution in Syria, the questions how to organize the protest, how to support the prisoners were here main topics. She worked quite closed with some western NGOs and attended several conferences (what she saw quite critical herself according to this articel (german). Her collegue and friend blogger Hussein Ghrer just got free december 1st after being detained for 37 days – the good news was the last post on her blog before she got arrested herself.

The campaign #freerazan started right after her arrest and spread fast – Razan was a prominent member of the trans-arabic young blogger szene, she was well connected to bloggers and human rights activists in several other countries. It didn‘t help her: After being in jail for 11 days she was charged on wednesday. The accusations were: 1.establishing organization that aims to change social & economical entity of the state; 2.weakening the national sentiment and 3.trying to ignite sectarian strife. if she would be charged this would mean 15 years in jail. According to her sister, the case is postponed to Saturday. For further info read the report of Reporters without borders with links to the campaign pages, one of the campaign pages and more tips how to support Razan.

The reactions from the blogger community ranged between shock and speechlessness. Not only because of the arrest of Razan – she is part of the war against the bloggers that is going on in several countries at the same time.
Alaa Abd El-Fattah, one of the most famous egyptian bloggers just got his detention renewed today. It’s seems the egyptian military is unwilling to let him free – and it seems that the charge of „insulting the army“ is more dangerous in Egypt at them moment than the charge of killing. While the public prosecutor let all the people free today who were arrested in the Maspiro events 9th of october, Alaa is still in Tora prison, because he is „facing different charges“.
Wednesday, the same day Alaa got another 15 days of detention, Maikel Nabil Sanad, already in jail since April, was judged by a military appeal court again to two years in prison, one year less than he got in April for writing a blog post analyzing the role of the egyptian army during the revolution. Sanad is in hunger-strike since august (short articel in taz, GPMagazin/Connection e.V.).
Today, Bahrein blogger and activist Zainab Alkhawaja got arrested when she staged a sit-in in a traffic circle (see the youtube video).

#freealaa #freezainab #freerazan #freemaikel

In a time where in countries like Egypt the offical press is again and in Syria still censored and under control of the government, free speech and critics in the internet seems to be the biggest threat for the ones who are ruling by brutality, aggression and lies…

Ohne Worte

…and a longer version

Battle in Egypt


Al-Jazeera Egypt around midnight: Street battle in the centre of Cairo, minister of health speaks of 507 injured, the government therewhile is busy with discussion about general lines for the constitution draft.

Not only in Cairo: Since Sunday morning street battles all over egypt, reports of two dead and several hundreds injured. In Suez protesters attacked a police station, the military went in, live ammunition is been used. Ongoing street fights in Alexandria and in Cairo between protesters and riot police, apparently a fire in a building beside Tahrir Square. The military is calling the people to support the government in this hard times against this attack to destroy the country.

Yesterday hundred thousands joint a peaceful demonstration to call the military to leave and to give power to a civil government. But the demonstration against military rule was used by parties and candidates for the upcoming elections, from liberal parties to the muslimbrotherhood and islamist salafis, they built up several stages and hold speeches, but in the evening, at the time to occupy the square and start the protest, called to leave. Just a small number of activists stayed there and was attacked at night, first by thugs, later by the riot police (csf) that in the morning took the square and closed the inner circle to prevent further protest, like it happened before in august.

(mehr…)

UPDATE Alaa in prison

alaa

Now it is already one week. And still it seems rather an idea from a bad movie than reality: Alaa Abd El-Fattah Seif, one of the most famous, most active bloggers and activist, is in prison, Thursday his appeal was rejected (Al-Masry Al-Youm, Globalvoices, german in the taz). The military detained him last Sunday, the 30th of october, after he refused to be interrogated by the military prosecution who had summoned him that day for his reports about the Black Sunday, or the „Maspiro massacre“ 9th of october (if this was the reason for his detention or it would have been happened anyway can be questioned).
Whatever the reason was: The ruling military council SCAF seems to feel secure enough to attack now openly the now smaller, but still very active scene of activists, even the ones from middle- and upperclass families, well educated, with good connections to press and activists in other countries, exactly the ones who could feel quite secure as long as the repressive use of military trials was used almost only against the poor. The accusations against Alaa of stealing weapons and inciting violent unrest seem so constructed that comments like the open letter one of his mother still range between disbelief and horror. He is detained for 15 days, pending investigation, the period can be renewed unlimited.

(mehr…)

Living with martyrs: Khaled, Mina, Essam

In an articel translated by The Arabist, blogger Alaa writes about „Living with the martyrs“, an article about activist Mina Daniel, killed by the armee on the Black Sunday, october 9th. Mina, it seems, was not the last martyr. A few days ago a prisoner of Tora prison, the 24-year-old Essam Atta died of brutal torture. He was arrested on 25th of february as bystander of a fight and sentenced two years, being one of the thousands of mostly poor civilians arrested of unknown reason and sentenced in unjust military trials. More about the case in the detailed articel of blogger Zeinobia with pictures and videos, the video of his funeral in Tahrir on 28th of october and an articel on globalvoices with reports and reactions from Twitter & Co.

(mehr…)

Militär greift Kopten an – Chaos – Tote

In Kairo seit mehreren Stunden heftige Straßenschlachten: gegen 18:30 Uhr haben Armee und Polizei am Staats-TV-Gebäude in Maspiro eine bis dahin friedlich Demo von rund 10.000 christlichen Kopten und sie unterstützende Muslime angegriffen, die sich gegen die jüngsten Angriffen auf Kirchen und gegen die Herrschaft des Militärs richtete. Die Demonstration war bereits zuvor auf dem Weg nach Maspiro mehrmals von der Polizei und von Unbekannten angegriffen worden, nachdem Demonstrant_innen Bilder von Armeechef Tantawi verbrannten, wie AlAhram Online berichtet. Die Kopten werfen der Armee vor, sie bei Angriffen nicht zu schützen und gezielt Gewalt zwischen Muslimen und Christen zu provozieren. Wenig später standen Polizeifahrzeuge in Flammen, heftige Straßenschlachten, Berichte über Angriffe von baltagiyyas, bezahlten Schlägern auf die Demonstrierenden, Molotov-Coctails, Steinwürfe von beiden Seiten.

Das Staatsfernsehen berichtet, die Kopten seien bewaffnet gewesen und hätten mit Maschinengewehren auf Polizisten geschossen, daraufhin sei Militär und Polizei eingeschritten. Die Protestierenden dementieren dies. Die Armee habe grundlos begonnen, in die Menge zu schießen. Videos zeigen wie Armeefahrzeuge in die Menge rasen und Demonstrierende überfahren, wie Soldaten auf Demonstrierende einschlagen und parkende Autos zerstören. Der bekannte Aktivist Hossam Hamalawy spricht von einen „Massaker“an den Demonstrierenden.

(mehr…)

Better police – no way

The egyptian police has a very bad reputation – one reason why policemen were repeatedly attacked or chased from the streets after the revolution and the police is still not back on the streets in full power. Many police-officers were afraid to go out to the streets in the month after the revolution. There were not a lot of policemen in side of the protesters and the revolution – but there were some. They founded the Coalition of police officers against corruption who fought for a better and cleaner police. How many officers are part of the group is unknown, but on their Facebook-page about 2600 joined. On this page, actually, the video showing soldiers and high-rank officers involved in the attack on the israelien embassy the 9th of september, was published.

Today, minister of interiour El-Essawy, announced that this group will be dissolved and all its members will be thrown out of the service. The founder of the group and its speaker were arrested. El-Essawy accused them of inciting unrest and inviting police-officers to act against the ministry of interiour. The group announced it will meet today and start protest against this decision.

30 Sept – Ausnahmezustand gilt…

Am 30. September, so kündigte es das Militär an, kurz nachdem es im Februar die Macht übernommen hatte, sollte der Ausnahmezustand endgültig aufgehoben werden, die Notstandsgesetze, die 30 Jahre lang gegolten hatten, seit der Revolution aber faktisch ausgesetzt waren, ihr Ende finden. Nun ist der 30. September und alles ist anders. Seit 10. September sind die Notstandsgesetze wieder in vollem Umfang in Kraft, Demonstrationen ohne Genehmigung verboten, willkürliche Verhaftungen und Schnellverurteilungen zu drastischen Strafen erlaubt. Die Stimmung ist angespannt, jeden Tag ziehen kleinere und größere Demonstration durch die Kairoer Innenstadt, die Streiks der Lehrer und vieler anderer Berufsgruppen für höhere Löhne, jetzt aber auch gegen die Notstandsgesetze, die auch Streiks verbieten, gehen weiter, trotz Attacken von Seiten des Militärs.
Am Donnerstag haben Regierungstruppen zum zweiten Mal in drei Wochen das Büro von Al-Jazeera gestürmt, das gerade wieder aufgebaut wurde, Ausrüstung beschlagnahm, einen Journalisten verhaftet. Am selben Tag wurde ein Fax in Internet veröffentlicht, mit dem der Militärrat Medien erneut verbietet, über das Militär betreffende Angelegenheiten ohne dessen Genehmigung zu schreiben.

Am Freitag den 30. September demonstrierten erneut Zehntausende auf dem Tahrir-Platz in Kairo und in anderen Städten gegen die Notstandsgesetze und die andauernde Militärherrschaft. Aufgerufen hatten Jugendbewegungen und liberale Parteien. Auch ein salafitischer Präsidentschaftskandidat war mit eigener Bühne vertreten. Die islamische Muslimbrüderschaft hatte sich dem Aufruf nicht angeschlossen, aber scharfe Worte in Richtung Militärrat gerichtet: Bis Sonntag werde sie diesem Zeit geben, die Notstandsgesetze und die Änderung des Wahlgesetzes vom Sonntag zurück zu nehmen. Sonst werde es „eine weitere Revolution“ geben.

(mehr…)

Ausnahmezustand

Ägypten im Ausnahmezustand. Für eine Zusammenfassung der Ereignisse in Ägypten siehe Artikel in der taz, zu Israels Reaktion in der Süddeutschen, für ein Beispiel der Berichterstattung, wie sie die europäischen Medien und Agenturen dominiert die Zeit. Die EU, USA und die internationale Gemeinschaft hat das Militär nun offenbar hinter sich, wenn es gegen jede Art von weiteren Protesten und Streiks vorgeht.

Ereignisse vom Sonntag:

- Nach der Wiedereinsetzung des Ausnahmegesetzes hat eine Verhaftungswelle eingesetzt: 93 Personen wurden am Sonntag festgenommen, sie wurden von der wieder aktivierten Sicherheitspolizei Amn el-Dawla in ihren Häusern bzw. Arbeitsstellen verhaftet – das ist seit der Revolution nicht mehr geschehen! Die Regierung behauptet, sie seien am Angriff auf die Botschaft beteiligt und werden von Sondergerichten verurteilt werden. Aktivisten sagen, es handele sich um Protestierende, die auf dem Tahrirplatz waren.

- Derweil häufen sich Vorwürfe gegen das Militär, der Vorfall an der Botschaft sei von diesem initiiert. Augenzeugen berichten, die vier jungen Männer, die zuerst in die Botschaft eindrangen, seien von Soldaten bis zur Tür der Botschaft gebracht worden, diese haben dies später in Interviews bestätigt. Ein Salafiten-Führer der zunächst den Angriff auf die Botschaft guthieß, veröffentlichte Sonntag abend eine Nachricht: Hinter dem Angriff auf die Botschaft steckt das Militär. Wir müssen uns auf eine baldige Konfrontation einstellen.

- Innenminister Essawy verteidigt die neuen harten Regeln: Jeder der versuche eine Polizeistation oder ein offizielles Gebäude angreife auf den werde direkt geschossen, schießen die Polizisten nicht, werden sie hart bestraft. Das Notstandsgesetz werde insbesondere gegen Drogen- und Waffenhändler, thugs („Verbrecher“, häufig für Protestierende verwendete Beschuldigung) sowie Streikende (!) angewandt.

- Al-Jazeera Ägypten ist weiter dicht. Die Regierung hat heute 16 internationale Fernsehstationen angegriffen, Sendegeräte beschlagnahmt und Mitarbeiter verhaftet. Mehreren bekannten Fernsehmoderatoren wurde am Sonntag abend jeder weitere TV-Auftritt verboten.

- Der heute begonnene Prozess gegen die Verantwortlichen der „Camel battle“ ist vertagt. Live-Übertragung ab morgen verboten.

9/9 Angriff auf die Botschaft

Freitag abend auf dem Tahrir-Platz: Der friedliche Protesttag war vorbei, im Abendlich Gruppen mit Handschuhen und Plastiktüten über den Platz um ihn zu säubern. Doch während die einen noch aufräumten, sorgten andere wenige Kilometer weiter für mehr Scherben als wohl jemand an diesem Abend erwartet hätte. Schon am frühen Nachmittag war eine Gruppe von Demonstrant_innen zur israelischen Botschaft gezogen, die in einem 20-stöckigen Gebäude neben der Nilbrücke zum Stadtteil Giza liegt. Dort ist letzte Woche eine gewaltige Mauer errichtet worden, die verhindern soll, dass wie vor wenigen Wochen Demonstrant_innen an das Gebäude gelangen. Vor vier Wochen war ein junger Ägypter an der Außenwand der Fassade hinaufgeklettert und hatte unter dem Jubel von Zuschauern die israelische Flagge verbrannt und die ägyptische gehisst (später hatte ihm der Gouverneur seiner Heimatstadt eine Wohnung und einen Job versprochen, noch später hat die Zeitung Al-Masr Al-Youm herausgefunden, dass es sich scheinbar nicht um eine einzelne Person, sondern eine Gruppe von vier Leuten handelte, und der gefeierte Ahmad Shafat gar nicht derjenige war, der geklettert war.)

(mehr…)